Der Open Data Musterdatenkatalog in Version 4

Der Open Data Musterdatenkatalog in Version 4

Beim Musterdatenkatalog handelt es sich um eine Liste von Open-Data-Datensätzen, die von Kommunen in Deutschland veröffentlicht werden. Der Musterdatenkatalog gibt Kommunen einen Anhaltspunkt, welche Daten sie noch als Open Data veröffentlichen könnten.

Die Musterdaten-Taxonomie

Das Spannende an diesem Katalog ist dabei nicht nur die Datensatzliste selbst, sondern auch die dazugehörige "Taxonomie": Diese Taxonomie wurde erstellt, um die üblicherweise leider stark unterschiedlichen Bezeichnungen der kommunalen Datensätze zu vereinheitlichen.

Die Taxonomie teilt sich auf in drei Hierarchiestufen:

  1. Thema (z.B. "Bildung")
  2. Bereich/Unterthema (z.B. "Schule")
  3. Bezeichnung (z.B. "Schülerzahl")

Wobei die zweite Hierarchiestufe optional ist und im Katalog keine eigene Spalte hat, sondern in der Spalte "Bezeichnung" mit eingefügt wird, durch ein Minuszeichen getrennt. Dies ist eine pragmatische und praxisnahe Lösung. So kann bei den Musterdatensätzen eine dritte Ebene nach Bedarf eingefügt werden, falls mehr Detaillierung nötig ist (z.B. Politische Partizipation – Wahl – Kommunalwahl).

Eckdaten zum Musterdatenkatalog Version 4

Die neu erarbeitete Taxonomie setzt sich aus 25 Themen und 241 Bezeichnungen zusammen. Die Zahl der Musterdatensätze beläuft sich entsprechend auf 241 Musterdatensätze. Zuvor waren es 305. Die Zahl der Themen ist von 60 auf 25 verringert worden. Dies erleichtert eine erste Orientierung, da die Bedeutungsbereiche der Themen nun ähnlich groß sind (z.B. Raumplanung, Flora und Fauna, Bildung), was vorher nicht der Fall war. Es sind auch aktuellere Themen wie Corona hinzugekommen.

Neu ist auch, dass Beschreibungen erstellt wurden, die eine Zuordnung der Kommunen ihrer Datensätze zu Musterdatensätzen erleichtern sollen.

Zur Entwicklung von Version 4 des Musterdatenkatalogs fanden zwei Online-Workshops mit Vertreterinnen und Vertretern Kommunen statt, bei denen Moers, Bonn und Münster teilgenommen haben. Entwickelt wurde der Musterdatenkatalog samt Taxonomie von der Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit GovData, KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung und der Open Knowledge Foundation Deutschland.

Ansätze von Linked Open Data

Im Sinne von Linked Open Data wurden in die Musterdatenkatalog-Taxonomie auch Verlinkungen zu weiteren kontrollierten Vokabularen aufgenommen. Jeder einzelne Musterdatensatz enthält, sofern es im engeren oder weiteren Sinne eine Entsprechung gibt, eine Verlinkung zu Einträgen auf:

  • Wikidata
  • Gemeinsame Normdatei (GND) der Deutschen Nationalbibliothek (DNB)
  • EuroVoc
  • Schema.org

Außerdem können Kommunen in den Metadaten ihrer Datensätze einen Verweis auf den entsprechenden Musterdatensatz im DCAT-AP.de Feld „dct:references“ per URI eintragen. Die Beschreibungen und die URIs sind auf dieser Seite zu finden.

Weiterführende Links

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
CAPTCHA

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

9 + 7 = Lösen Sie diese einfache Rechenaufgabe und geben Sie das Ergebnis ein, z. B. für 1+3, geben Sie 4 ein.