Rückblick Open Data Day Münster 2024 und Folien

Rückblick Open Data Day Münster 2024 und Folien

Volles "Haus der Nachhaltigkeit" beim Open Data Day Münster, der ersten Veranstaltung im Rahmen der "Aktionstage Open Data".

Unter dem Motto "Wie tragen offen zugängliche Daten zur nachhaltigen und partizipativen Stadtentwicklung bei" wurden Anwendungsbeispiele aus der Stadtverwaltung, der Universität Münster und dem Ehrenamt vorgestellt. Im Anschluss blieb noch Zeit für Fragen, einen persönlichen Austausch und netten Gesprächen.

"Offene Daten stehen für jedermann zu freien Nutzung zur Verfügung", erklärte Thomas Werner, städtischer Open Data Koordinator, in seinem Einführungsvortrag zum Open-Data-Portal der Stadt Münster, auf dem bereits seit 2019 Offene Daten von der Verwaltung veröffentlicht werden: https://opendata.stadt-muenster.de
Mit diesem Portal soll eine offene, städtische Informationsplattform für Daten sowohl aus der Stadtverwaltung und den städtischen Betrieben, als auch von Universitäten und nichtstädtischen Unternehmen und Vereinen geschaffen werden. Der vorgestellte Open-Data-Jahresrückblick 2023 kann auf dem Open-Data-Portal Münster heruntergeladen werden.

Am Beispiel von "Gieß den Kiez" erläuterte er anschließend einen konkreten Anwendungsfall auf Open-Data-Basis, der vielleicht schon bald in Münster als digitale Ergänzung zum analogen Projekt "Münster schenkt aus!" umgesetzt werden kann.

Auf dem Klimadashboard Münster (www.klimadashboard.ms) so André Wolf, Leiter Stabsstelle Smart City, werden ausgewählte Offene Daten visualisiert, die den Weg Münsters zur Klimaneutralität darstellen. Beim Smart-City-Projekt "Kleine Kiste, große Wirkung", welches von Felix Klein vom Vermessungs- und Katasteramt vorgestellt wurde, geht es um die Erhebung von Umweltdaten, die zum Beispiel Hitzeinseln im Stadtgebiet identifizieren und somit die Basis für einen Hitzeaktionsplan sind.

Beim Universitäts-Projekt "Birdiary" werden Vogelhäuschen zur Vogelfütterung mit Sensoren und Kameras ausgestattet für eine Vogelbeobachtung rund um die Uhr. Bürger können mit der Bauanleitung selbst solche Häuser erstellen und die nötige Technik einbauen. Mehr Informationen zum Birdiary-Projekt gibt es unter www.birdiary.de

Luke Bölling von CorrelAid e.V. referierte abschließend darüber, wie Freiwillige zivilgesellschaftliche Datenprojekte nachhaltig umsetzen können. Dabei machte er sehr deutlich, dass ohne das Ehrenamt einige wichtige Projekte wahrscheinlich nie in die Umsetzung gekommen wären.

Weitere Informationen zum Open Data Day 2024 in Münster gibt es auch auf der Webseite der Smart City Münster: www.smartcity.ms

Die Aktionstage Open Data sind Teil des Projektes Stadtlabor, welches im Rahmen von Münsters Teilnahme an der Förderung „Modellprojekte Smart Cities“ vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen unterstützt wird.

 

Präsentationsfolien der Vorträge zum Download

 

Fotos aus dem Haus der Nachhaltigkeit


1: Jutta Höpper, Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit, begrüßt die Gäste


2: Thomas Werner "Open-Data-Portal"


3: Felix Klein "Kleine Kiste, große Wirkung"


4: Luke Bölling "Wie Freiwillige zivilgesellschaftliche Datenporjekte nachhaltig umsetzen können"

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.
CAPTCHA

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

2 + 16 = Lösen Sie diese einfache Rechenaufgabe und geben Sie das Ergebnis ein, z. B. für 1+3, geben Sie 4 ein.